§ 8 Mitgliederversammlung
  1. Die Mitgliederversammlung ist das oberste Organ des Vereins. Sie hat insbesondere folgende Aufgaben:
    a. Wahl und Entlastung des Vorstandes.
    b. Wahl von KassenprüferInnen.
    c. Festlegung von Zielen und Aufgaben für das kommende Jahr.
    d. Entscheidung über Satzungsänderungen.
    e. Festsetzung der Mitgliedsbeiträge, Aufnahmegebühr und Umlagen.
    f. Entscheidung über Berufung gegen einen Ausschluss gemäß § 6 Abs. 4.
    g. Einsetzung von Kommissionen.
    h. Genehmigung des Jahreshaushaltsplans.
    i. Feststellung des Jahresabschlusses.
    j. Abstimmung über Vertragsstrukturen und Verträgen mit Kostenträgern bzw. Körperschaften öffentlichen Rechts und sonstigen möglichen Vertragspartnern.
    k. Abstimmung über Kooperationen bzw. Zusammenschlüsse mit weiteren Netzen, regional bzw. überregional.

    l. Auflösung des Vereins.
  2. Eine ordentliche Mitgliederversammlung muss mindestens einmal im Jahr stattfinden. Sie wird vom Vorstand einberufen. Der/die Vorstandsvorsitzende, im Verhinderungsfall der/die stellvertretende Vorsitzende, leitet die Mitgliederversammlung.
  3. Der Vorstand setzt die Tagesordnung unter Berücksichtigung der Anträge gemäß § 8 Abs. 4 fest. Zur ordentlichen Mitgliederversammlung ist mit einer Frist von mindestens vier Wochen unter Bekanntgabe der Tagesordnung einzuladen. Es gilt das Datum des Poststempels bzw. der Email. Die Einladung erfolgt durch Anschreiben oder Email. Sie gilt dem Mitglied als zugegangen, wenn es an die letzte vom Mitglied dem Verein schriftlich bekannt gegebene Adresse bzw. Email-Adresse gerichtet ist.
  4. Anträge auf Satzungsänderungen bzw. auf Abberufung des Vorstandes können auf einer Mitgliederversammlung nur behandelt werden, wenn sie mindestens 4 Wochen vor der Mitgliederversammlung durch den Vorstand den Mitgliedern bekanntgemacht worden sind.
  5. Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Anzahl erschienener Mitglieder beschlussfähig, wenn sie ordnungsgemäß einberufen wurde.
  6. Entscheidungen der Mitgliederversammlung werden mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen beschlossen, soweit in der Satzung nicht etwas anderes bestimmt ist.
  7. Entscheidungen über die Auflösung des Vereins, Satzungsänderungen, Änderungen des Vereinszweckes, Ausschluss eines Mitglieds oder die Abberufung des Vorstands sind mit Zweidrittelmehrheit der Anwesenden auf einer ordentlichen Mitgliederversammlung zu fällen
  8. Wenn eine außerordentliche Mitgliederversammlung von mindestens 20 % der Mitglieder beantragt wird, muss der Vorstand diese innerhalb von 4 Wochen einberaumen. Die außerordentliche Mitgliederversammlung darf nur Tagesordnungspunkte behandeln, die der Anlass für diese Versammlung waren.
  9. Wahlen und Abstimmungen werden geheim durchgeführt, wenn ein stimmberechtigtes Mitglied dies beantragt.
  10. Über die Sitzung der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zu führen, das von der Versammlungsleitung und dem/der Protokollanten/in zu unterzeichnen ist.

Additional information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok